Navigation
Malteser Region Baden-Württemberg

Stuttgart

Ort

Haus der Katholischen Kirche
Königstraße 7
70173 Stuttgart

Zeitraum

Die Ausstellung findet vom 20. September bis zum 19. Oktober 2019 statt.

Öffnungszeiten in diesem Zeitraum sind:
Montag - Samstag:          9:00 - 19:00 Uhr

Begleitveranstaltungen

Während der Zeit der Ausstellung finden zahlreiche Begleitveranstaltungen im Haus der Katholischen Kirche in Stuttgart statt:

20.09.2019 18 Uhr Veronika Saal
Vernissage 

Grußwort: Prof. Dr. Christiane Lange, Direktorin Staatsgalerie Stuttgart
Vortrag: Dr. Jörg Eberling, Kurator

Trotz seiner Alzheimer-Erkrankung ist Carolus Horn künstlerisch tätig geblieben. Anhand seiner Bilder werden die Veränderungen sichtbar – beeindruckend und bewegend zugleich. Dr. Jörg Eberling ermöglicht dem Betrachter ungewöhnliche Einblicke und schlägt damit eine erstaunliche Brücke zwischen Kunst und Medizin.

Um Anmeldung wird gebeten unter: 0711 925 82-39 / -44


26.09.2019 18 Uhr Eugen-Bolz-Saal
Theaterstück: „Du bist meine Mutter“

Christian Birko-Flemming, Sprecher, Bühnenschauspieler, Filmschauspieler

Das Theaterstück von Joop Admiraal ist auf dem Gebiet der Dramen, die sich mit dem Thema Demenz beschäftigen der Klassiker schlechthin. Es war das Erste seiner Art und ist bis heute unerreicht. Der Zuschauer wird gleichermaßen mitgenommen in die Geisteswelt des Betroffenen wie auf die Seite des Angehörigen. Das wird umso stärker dadurch, dass der Schauspieler auf der Bühne alleine ist, er spielt Mutter und Sohn gleichzeitig. Und gemeinsam erleben Publikum und Darsteller das Wesen der Erkrankung und den Umgang mit dem Thema.


08.10.2019 17 Uhr Veronika Saal
Vortrag: Demenz – eine Betrachtung durch das spirituelle Auge

Waltraud Gehrig, Intercultural Management & Communication

Das ganze Leben lang bemühen wir uns um Struktur. Wir bemühen uns um einen geregelten Alltag, an dem wir uns festhalten können. Und dann kommt die Diagnose: Demenz. Nach dieser Diagnose werden die Karten neu gemischt. Was wird im Gedächtnis bleiben? Was passiert mit den Beteiligten? Wie kann das bisher gelebte Leben und das zukünftige einen ‚Sinn‘ ergeben? Gerade in diesem Fall können spirituelle Überzeugungen, egal welchen Glauben man hat, hilfreich sein. Glauben ist Gottvertrauen. Vertrauen darin, dass diese Wende in unserem Leben einen ‚Sinn‘ hat oder dem Leben noch einmal einen anderen Sinn gibt, als den, den wir in der Regel selbst bestimmt haben. 


16.10.2019 18 Uhr Veronika Saal
Vortrag: In der Demenz die Kunst entdecken

Sybille Kastner, Kunstvermittlung Lehmbruck Museum

Anders als Carolus Horn, der sein Leben lang künstlerisch tätig war, entdecken viele Menschen erst im Verlauf der Demenz die Kunst für sich. Oft öffnet sich mit dem entdecken der Kunst ein Entfaltungsraum. Ein Entfaltungsraum, in dem Demenz keine Rolle spielt. Der künstlerische Raum scheint befreit von Demenz. Die Betroffenen können ihre Potentiale entfalten, was dazu beiträgt, dass sich dem auf den Verlust konzentrierten Blick eine andere Qualität an die Seite stellt. Damit bietet die Kunst Menschen mit Demenz und ihren Bezugspersonen erweiterte Erfahrungen. 

 

Der Eintritt ist zu allen Veranstaltungen frei.
 

Führungen

Führungen durch die Carolus Horn-Ausstellung
im Haus der Katholischen Kirche

Mi 25.09. | 17 Uhr Sa 12.10. | 16 Uhr
Sa 28.09. | 16 Uhr Mi 16.10. | 17 Uhr
Mi 02.10. | 17 Uhr Sa 19.10. | 16 Uhr

Führungen für Gruppen nach Anmeldung
dienstags und freitags möglich
Kontakt:
Regine Martis-Cisic | Malteser Hilfsdienst e.V.
Tel.: 0711/925 82 - 39/-44
regine.martis-cisic@malteser.org



Zusatzangebot in der Staatsgalerie
Einfach Kunst: Vorstellung einer Demenzführung

Mi 25.09. | 15 Uhr
Mi 02.10. | 15 Uhr
Mi 16.10. | 15 Uhr

Kontakt:
Anke Bächle | Staatsgalerie Stuttgart
Tel.: 0711/470 40 - 451
a.baechle@staatsgalerie.de

Kontakt

Sie erreichen uns unter

Malteser Hilfsdienst e.V.
Regine Martis-Cisic, Diözesanreferentin
Ulmer Straße 231, 70327 Stuttgart
Tel.: 0711/925 82 - 39/-44
regine.martis-cisic@malteser.org
www.malteser-bw.de

Hier können Sie den Ausstellungsflyer als PDF downloaden.

Weitere Informationen

Mit freundlicher Unterstützung der

Kooperations­partner der Stuttgarter Ausstellung