Navigation
Malteser Region Baden-Württemberg

Ravensburg: "Meine Welt in Farben" (3. bis 30. Mai 2018)

Malteser stellen Werke weißrussischer Künstler mit Behinderungen im Heilig-Geist-Spital aus

07.05.2018
Ministerpräsident a.D. Prof. Dr. Erwin Teufel (l.) und Malteser Stadtbeauftragter Norbert Scheffler (r.) bei der Eröffnung der Ausstellung im Foyer des Heilig-Geist-Spitals. Foto: Malteser
Zahlreiche Ehrengäste waren der Einladung zur Ausstellungseröffnung gefolgt, darunter (v.l.n.r.) Inge Brobeil-Wolber, ehrenamtliche Stellvertreterin des Ravensburger Oberbürgermeisters, Prof. Dr. Erwin Teufel, Ministerpräsident a.D., Andrei Kulazhnaka, Generalkonsul der Republik Belarus und Klaus Weber, Malteser Diözesangeschäftsführer Rottenburg-Stuttgart. Foto: Malteser
Auch eine Delegation aus Weißrussland unter Leitung von Bruder Andrei Zhylevich (2.v.r.), Caritasdirektor in der Diözese Minsk-Mogilev, war zur Eröffnung nach Ravensburg gekommen. Foto: Malteser
Der Malteser Fanfarenzug aus Ravensburg sorgte für die musikalische Umrahmung der Ausstellungseröffnung. Foto: Malteser
Noch bis 30. Mai 2018 kann die Ausstellung "Meine Welt in Farben" im Heilig-Geist-Spital besucht werden. Foto: Malteser

Ravensburg/Stuttgart. Noch bis 30. Mai 2018 laden die Malteser zu einem Besuch der Ausstellung „Meine Welt in Farben“ in der historischen Säulenhalle des Heilig-Geist-Spitals in Ravensburg ein. Hier präsentieren sie 50 Gemälde, die in Weißrussland von Menschen mit Behinderung gemalt worden sind, und bieten sie zum Kauf an. Als ein „wahrhaftiges Wunder der Begabung von Menschen mit Behinderung“ bezeichnete der Ministerpräsident a.D. des Landes Baden-Württemberg, Professor Dr. h. c. Erwin Teufel, die Bilder bei der Ausstellungseröffnung am 3. Mai und sprach den Künstlern seine höchste Anerkennung aus. „Taten sind überzeugender als Worte. Sie geben Beispiel und haben unsere Unterstützung verdient“, so der ehemalige Ministerpräsident. Der Generalkonsul der Republik Belarus, Andrei Kulazhanka, lobte die Werke als „geschaffene Welten“ und eine „Summe von Impulsen“, die jeder Besucher der Ausstellung entdecken könne. Michal Lülsdorff, Leiter des Malteser Auslandsdienstes, bezeichnete die Ausstellung als „eine gute Gelegenheit, den Blick auf das zu werfen, was Malteser und Caritas zusammen mit ihren Partnern abseits der großen Schlagzeilen leisten“.

„Die ersten Kunstwerke haben bereits am Abend der Ausstellungseröffnung ihre Käufer gefunden“, freut sich Norbert Scheffler, Malteser Stadtbeauftragter in Ravensburg und Projektleiter Osteuropa. Am 30. Mai 2018, dem letzten Tag der Ausstellung, wird der Oberbürgermeister a. D. der Stadt Ravensburg, Dr. Hermann Vogler, alle bis dahin noch nicht verkauften Bilder im Rahmen einer Wohltätigkeitsauktion versteigern. „Mit dem Erlös aus Verkauf und Versteigerung können wir die Arbeit unserer Partner in Weißrussland weiter unterstützen“, erläutert Scheffler. Bereits seit dem Jahr 2015 engagieren sich die Malteser aus Ravensburg-Weingarten in Weißrussland.

Alle ausgestellten Bilder sind im Rahmen des Projektes „Meine Welt in Farben“, das von der Caritas in der Erzdiözese Minsk-Mogilev in Weißrussland begleitet wird, in den Sozialen Zentren von Krupki und Nesvizh entstanden. Die Schirmherrschaft für die Ausstellung hat der Ravensburger Oberbürgermeister, Dr. Daniel Rapp, übernommen.

Ausstellungskatalog "Meine Welt in Farben"

Zum Engagement der Ravensburger Malteser in Weißrussland
Bereits seit dem Jahr 2015 fahren die Malteser aus Ravensburg-Weingarten jedes Jahr mindestens einmal, teilweise auch mehrmals, nach Belarus (Weißrussland), um gemeinsam mit lokalen Partnern Hilfsprojekte für Menschen in Not umzusetzen. In der Nähe von Krupki, einer ländlichen Kleinstadt östlich von Minsk, unterstützen sie derzeit eine katholische Kirchengemeinde dabei, ein ehemaliges Schulgebäude einer neuen Nutzung zuzuführen. Die Schule soll zukünftig im Sommer als Jugendfreizeitheim und im Winter als Unterkunft für alleinstehende Senioren, die sich weder Heizung noch Lebensmittel leisten können, genutzt werden. Dass Menschen im Winter in Osteuropa vermehrt sterben, ist Scheffler aus seinen über 25 Jahren Erfahrung in der Rumänienhilfe bekannt: „Wenn es keine Heizung gibt, ist die Sterblichkeit im Winter überproportional hoch“, weiß Scheffler. Darüber hinaus wurden die Malteser auch um Hilfe gebeten für eine Schule, ein Krankenhaus und ein Pflegeheim.

Für ihre Hilfsprojekte in Weißrussland sind die Malteser dringend auf Spenden angewiesen:
Malteser Spendenkonto:
Kreissparkasse Ravensburg, IBAN: DE47 6505 0110 0048 0506 10, Verwendungszweck: Belarus

Weitere Informationen